VindueTY Wer bin ich? Wohin gehen wir? Gibt es Gott?

Eine Einleitung mit kosmischen Symbolen.

11 Unser Weg    vom Tier    zum wahren Menschen

Gottes ewiger Weltenplan in einem Symbol.
Notice: Undefined offset: 34 in /usr/www/users/dasdri/libraries/joomla/access/access.php on line 606 Notice: Trying to get property of non-object in /usr/www/users/dasdri/libraries/joomla/access/access.php on line 606 Notice: Undefined offset: 34 in /usr/www/users/dasdri/libraries/joomla/access/access.php on line 611 Notice: Trying to get property of non-object in /usr/www/users/dasdri/libraries/joomla/access/access.php on line 611

symbol 19b

Durch die Finsternis der Einweihung – die Hölle oder die Götterdämmerung
– Symbol Nr. 19

„Auge um Auge, Zahn um Zahn...“

Das Symbol, erklärt, dass die Ursache aller Leiden, Schmerz und Unglück im Leben ist Unwissenheit.

Die Reihe der orangefarbigen und gelben Vierecke ganz unten auf dem Symbol zeigt die Reinkarnationen von Erdenleben zu Erdenleben (orange), unterbrochen von Aufenthalten in den geistigen Welten (gelb). In diesem Fall empfängt das Wesen ein finsteres Karma, symbolisiert durch den von links herankommenden orangefarbigen Bogen und das Schwert durch das Herz / den Organismus.
   
Das weiße Dreieck symbolisiert, dass es um ein Lebewesen geht, das hier wieder mit dem dem „Racheprinzip“ (das Schwert) antwortet. Es ist unwissend darüber, dass es sich mit seiner Handlung an die Kulminationszone der Finsternis bindet. Hier merkt man nicht viel von dem Grundton des Weltalls, der Liebe (symbolisiert durch den Strahlenglanz hinter dem Skelett).

Das Flammenmeer symbolisiert Krieg, Revolution, Aufruhr, Streiks, Ausschlüsse, politischen Kampf, Religionsstreit, Armut, Krankheit und Not. Der Vulkan symbolisiert Naturkatastrophen wie Erdbeben, Überschwemmungen, Zyklone u. a. m. und damit auch den Leidenszustand, den die Erdenmenschen manchmal den Mikrowesen in ihrem eigenen Körper zumuten. Mit unseren Handlungen gegenüber unserem eigenen Mikrokosmos schaffen wir auch Schicksalswirkungen, die über den Makrokosmos zurückkommen und umgekehrt.

Tut denen Gutes, die euch hassen und betet für die, die euch kränken und verfolgen“ zu dämmern beginnen. Der finstere Teil des Karmas ist keine göttliche Strafe, und die Finsternis kann nicht mit dem Mosegebot ”Auge um Auge, Zahn um Zahn” besiegt werden. Das ist alles Ausdruck einer Einweihung, die uns die Fähigkeit des Mitgefühls und der Humanität gibt und uns mit der Zeit empfänglich für das Wissen über Gott macht. Die Erfahrungen lehren uns, zwischen zweckmäßigen und zwecklosen Handlungen zu unterscheiden.

Erst wenn man selbst genügend oft „besiegt“ worden ist, wird die Wahrheit hinter Jesu Worten: „Liebet eure Feinde und segnet die, die euch verdammen.

Das Licht ist in der Finsternis geboren. Die Bibel hat eine Zeit der „Bedrängnis“ mit „Jammer“, „Furcht“, „Kriegslärm und Gerüchten von Kriegen“ vorausgesagt (Mt. 24, Mk. 13, Lk. 21 und Joh. 14-16). Nach Christus soll in dieser Zeit die Liebesbotschaft der Bibel erklärt und ausgelegt werden: „Der Beistand aber, der Heilige Geist den der Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe“ (Joh. 14,26).

Der versprochene „Beistand, der Heilige Geist“, ist also eine endgültige, unerschütterliche, wissenschaftliche Erklärung von Jesu Liebeslehre – ein Wissen von der geistigen Wirklichkeit hinter der physischen Welt - offenbart für den modernen, humanen, intellektuellen Menschen. Martinus Werk, Das Dritte Testament, ist dieser Beistand.



© Martinus’ kosmische Symbole sind durch den inhaber des Copyrights, das geisteswissenschaftliche Martinus Institut in Kopenhagen, urheberrechtlich geschützt.

 


Pin it