Wer bin ich? Wohin gehen wir? Gibt es Gott? Wer bin ich? Wohin gehen wir? Gibt es Gott?

Eine Einleitung mit kosmischen Symbolen.

Unser Weg vom Tier zum wahren Menschen Unser Weg    vom Tier    zum wahren Menschen

Gottes ewiger Weltenplan in einem Symbol.

symbol_22s.jpgDie ewige kosmische organische Verbindung zwischen Gott und dem Gottessohn ll
– Symbol Nr. 22

 

 

 

„Gehe in deine Kammer...”
Das Symbol zeigt, wie jedes Lebewesen (das kleine weiße Dreieck) mit Gott (das große weiße Dreieck) durch eine kosmisch-organische Struktur (die graue, weiße und violette Pyramide) ewig verbunden ist.

symbol 22b
Die länglichen Farbfelder im Umkreis symbolisieren die Lebewesen und Reiche des Spiralkreislaufes (siehe Symbol 13). Die Farbfelder sind durch die beiden liegenden schrägen schwarzen Striche oben in die geistige Welt und unten in den physischen Teil des Weltalls aufgeteilt. Der Teil mit den länglichen orangefarbigen Feldern symbolisiert das Tierreich. Die zwei kleinsten dieser Felder stehen für das Stadium der ersten affenartigen Erdenmenschen. Diese sind heute auf dem Erdball ganz ausgestorben und inkarnieren auf primitiveren Planeten im Universum. Die längliche orangefarbige Figur rechts davon symbolisiert die Stufe des aussterbenden Naturmenschen. Und die Figur rechts davon symbolisiert die Kulturmenschen, die die Fähigkeit zum Glauben verloren haben und im Materialismus kulminieren. Danach wird der letzte Teil des Entwicklungsweges des humanen Menschen (die Figur, die teilweise gelb und teilweise orange ist) zur „großen Geburt“ und dem kosmischen Bewusstsein (der gelbe Teil dieses Feldes) symbolisiert.

Das Gebet ist das Hilfsmittel, das uns alle durch die letzten Probleme und Leiden auf diesem Weg führt. Jedes Gebet zu Gott wird zum Besten der Gesamtheit erhört, das heißt in der Weise, die dem Wesen selbst und seiner Umgebung die
meiste anhaltende Freude bringt.

Mit dem aufrichtigen Wunsch: „Nicht mein, sondern dein Wille geschehe“ macht sich der Betende eins mit dem Willen Gottes. So mit dem allmächtigen Gott verbündet, baut das Wesen seine Lebenskraft und die Fähigkeit auf, „das Saure mit dem Süßen“ anzunehmen. Jede liebevolle Entscheidung erneuert den Strom der Lebensfreude im Bewusstsein.
Das ist der „schmale Weg“, der im Laufe der Zeit - ungeachtet aller Schwierigkeiten – zu einem organischen Talent für Lebensfreude und mentales Gleichgewicht führt. Er führt unausweichlich das Wesen dahin, wie Christus sagen zu können: „Ich und der Vater sind eins“ (Joh. 10, 30).

© Martinus’ kosmische Symbole sind durch den inhaber des Copyrights, das geisteswissenschaftliche Martinus Institut in Kopenhagen, urheberrechtlich geschützt.