Wer bin ich? Wohin gehen wir? Gibt es Gott? Wer bin ich? Wohin gehen wir? Gibt es Gott?

Eine Einleitung mit kosmischen Symbolen.

Unser Weg vom Tier zum wahren Menschen Unser Weg    vom Tier    zum wahren Menschen

Gottes ewiger Weltenplan in einem Symbol.

symbol_06s.jpgDas Lebewesen l
– Symbol Nr. 6









Wir sind alle unsterblich
Die Ewigkeitsnatur der Gottheit und aller Lebewesen ist hier als ein dreieiniges Prinzip beschrieben. Die drei Felder des Dreiecks symbolisieren das Ich, X1 (das oberste Feld), das Überbewusstsein mit der Schöpfungs- und Erlebnisfähigkeit des Ichs, X2 (Mitte), und den hiermit geschaffenen Körper, das Werkzeug für die Schöpfung und das Erleben des Ichs, X3 (unten).

symbol 06b
Alle Wesen wurzeln in dem ewigen Teil; wir sind alle unsterblich. Die violette Farbe symbolisiert die Mutterenergie, in der alle Hauptfunktionen des Lebens verwurzelt sind. Von hier aus werden der „maskuline Pol“ und der „feminine Pol“ reguliert (siehe Symbole 33 und 35). Im Überbewusstsein bewahren wir die Talente, die wir von Leben zu Leben trainieren und aufbauen. Die runden farbigen Felder symbolisieren die Grundtalentkerne oder „Spiralzentren“ des Ichs.

Die sich fortsetzenden farbigen Dreiecke zeigen die Herabtrans-formation der Mutterenergie zu den verschiedenen Grundenergien, die die Schöpfung in der zeitlichen Welt ermöglichen (unterstes Feld). Die sechs senkrechten farbigen Felder symbolisieren die Grund-energien und die von diesen geschaffenen Körper. Rot steht für den ,Instinktkörper’, orange für den ,Schwerekörper’, gelb für den ,Gefühlskörper’, grün für den ,Intelligenzkörper’, blau für den ,Intuitionskörper’ und indigo für den ,Gedächtniskörper’. Das Kreuz symbolisiert die ganz vollkommene ewige kosmische Struktur des Wesens, unabhängig davon, in welchem Reich oder auf welcher Entwicklungsstufe es sich befindet.

© Martinus’ kosmische Symbole sind durch den inhaber des Copyrights, das geisteswissenschaftliche Martinus Institut in Kopenhagen, urheberrechtlich geschützt.