Wer bin ich? Wohin gehen wir? Gibt es Gott? Wer bin ich? Wohin gehen wir? Gibt es Gott?

Eine Einleitung mit kosmischen Symbolen.

Unser Weg vom Tier zum wahren Menschen Unser Weg    vom Tier    zum wahren Menschen

Gottes ewiger Weltenplan in einem Symbol.

symbol_31s.jpgDie Wahrnehmungsfähigkeit und die Entwicklungsstufen des Lebewesens
– Symbol Nr. 31

 

 

„Wer Augen hat, der sehe“
Die Kegelfigur links symbolisiert das Weltall, das sich unendlich durch den Mikro-, Zwischen- und Makrokosmos erstreckt. Der Ausschnitt aus der Treppe symbolisiert die normale Entwicklungsstufe des Erdmenschen. Das weiße Dreieck symbolisiert ein einzelnes Lebewesen. Der Lichtstrahl symbolisiert das Wahrnehmungsvermögen des Wesens, seine Fähigkeit zur Manifestation und zum Erleben des Lebens. Es kann nur erleben, was seinen Sinnen zugänglich ist, und das übrige, d. h. das meiste, liegt im Dunkeln. Je höher die Sinne entwickelt sind, um so vollkommener kann das Wesen erleben.

symbol 31b
Wenn Uneinigkeit entsteht, glauben die Erdenmenschen ja oft, dass ihre eigene Auffassung unerschütterlich und die der anderen verkehrt ist. Aber wie kann man mit Sicherheit entscheiden, ob derjenige, über den man urteilt, anders handeln könnte?

Derjenige, den man beurteilt, hat seine eigene natürliche Entwicklungsstufe, seine eigene Sichtweise des Lebens mit der dazugehörenden Auffassung aller Einzelheiten. Es ist nicht gerechtfertigt, Menschen aus seiner eigenen Sichtwei-se zu beurteilen. Es ist im Gegenteil diese kosmische Blindheit, die Intoleranz und Krieg verursacht.

Aber mit der Intuitionsfähigkeit können wir die ganze Entwicklungstreppe sehen und dass ihre Bewohner ewige Wesen sind, die sich auf vielen Stufen mit Aussichtspunkten „über“ und „unter“ einander befinden.

© Martinus’ kosmische Symbole sind durch den inhaber des Copyrights, das geisteswissenschaftliche Martinus Institut in Kopenhagen, urheberrechtlich geschützt.