Wer bin ich? Wohin gehen wir? Gibt es Gott? Wer bin ich? Wohin gehen wir? Gibt es Gott?

Eine Einleitung mit kosmischen Symbolen.

Unser Weg vom Tier zum wahren Menschen Unser Weg    vom Tier    zum wahren Menschen

Gottes ewiger Weltenplan in einem Symbol.

symbol_27s.jpgDer kosmische Strahlenglanz der Erde
– Symbol Nr. 27

 

 

 

 

Die Tage und Nächte des ewigen Lebens
An dem kosmischen Tag, der Zeitäonen umfasst, hat das Raumschiff „Erde“ mit seinen Passagieren soeben die Kulmination mentaler Dunkelheit und Kälte passiert. Wir hatten z.B. zwei Weltkriege innerhalb eines Jahrhunderts, und damit ist es noch nicht getan. Wie der Winter nach der Wintersonnenwende am kältes-ten ist, ist die Erde noch immer von der Kulmination der mentalen Winterkälte geprägt. Aber auf die Nacht folgt der Tag. Dadurch, dass Jesu Mission vollbracht wurde, können die dunklen Kräfte auf der Erde keine bleibende Unterstützung mehr finden.

symbol 27b
Die Erde ist ein lebendiges Individuum, und dieses Individuum, das Makrowesen aller Lebewesen der Erde, leitet und stützt alle Lebensentfaltungen auf der Erde. Das Symbol drückt aus, dass die helle Ausstrahlung der Erdenaura („der kosmische Strahlenglanz“, der nur mit kosmischem Sinn geschaut werden kann) zunimmt, was die Bedingungen für die Entfaltung von Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Vergebung und Liebe auf der Erde stärkt.

Das immer heller werdende Gedankenklima der Erde führt außerdem dazu, dass Raubtiere, giftige Schlangen und bestimmte gefährliche Insekten nach und nach von der Erde verschwinden, wie auch einmal die Dinosaurier und andere Reptilien sich Planeten mit günstigeren Entwicklungsbedingungen suchen mussten. Die Naturmenschen werden sich verhältnismäßig schnell zu Kulturmenschen entwickeln. Sie verdanken das unserer modernen Informations- und Kommunikationsgesellschaft, die Kenntnisse auf allen Gebieten vermittelt.
Die Figur ganz unten zeigt einen kosmischen „Tag“ mit den wechselnden Höhepunkten von Dunkelheit und Licht. Die Breite dieses Feldes nimmt zu, was bedeutet, dass das Lebenserleben ewig wächst und erneuert wird. Die Treppenformation unten symbolisiert die sechs sich in jedem Spiralkreislauf wiederholenden Daseinsebenen. Das weiße Nebelfeld, das sich auf dem Symbol von Feld 6 (das Seligkeitsreich) bis zur Grenze von Feld 3 (das wahre Menschenreich) erstreckt, markiert die Bewusstseinsgrenze der unfertigen Erdenmenschheit. Das Nebelfeld symbolisiert also, dass der Erdenmensch nur ein Wissen von den physischen Aspekten des Mineral-, Pflanzen- und Tierreichs hat. Was wir „Mineralreich“ nennen, ist in Wirklichkeit das äußere, „leblose“ Zeichen einer inneren lebendigen Daseinsebene: des „Seligkeitsreiches“.

Die kleine Erdkugel unten ist im Tierreich auf dem Weg aus der Kulmination der Finsternis platziert. Die Erde und ihre Menschheit bewegen sich jetzt auf den Frieden und die Liebe zu.

© Martinus’ kosmische Symbole sind durch den inhaber des Copyrights, das geisteswissenschaftliche Martinus Institut in Kopenhagen, urheberrechtlich geschützt.