Wer bin ich? Wohin gehen wir? Gibt es Gott? Wer bin ich? Wohin gehen wir? Gibt es Gott?

Eine Einleitung mit kosmischen Symbolen.

Unser Weg vom Tier zum wahren Menschen Unser Weg    vom Tier    zum wahren Menschen

Gottes ewiger Weltenplan in einem Symbol.

symbol_04s.jpgDer Weg zum licht
– Symbol Nr. 4



Die Entwicklungsgeschichte des kosmischen Bewusstseins

Das Symbol zeigt den kosmischen Entwicklungsweg des ewigen Lebens. Alle Lebewesen wandern und entwickeln sich auf diesem Weg – von niedrigeren zu höheren Lebensformen.

symbol 04b
Auf dem Symbol sieht man von links indigofarbig das Seligkeitsreich, dessen letzter Teil auf der physischen Ebene als Mineralreich wahrgenommen werden kann. Darauffolgend wird mit rot das Pflanzenreich symbolisiert, mit orange das Tierreich und mit gelb das kommende vollkommene Menschenreich. Der senkrechte Strich mitten im Tierreich trennt das reine Tierreich von der Sphäre der unfertigen Erdenmenschheit.
Die dreiteiligen senkrechten Säulen symbolisieren jeweils ein Lebewesen. Die Säulen symbolisieren also die vielen Inkarnationen, die ein und dasselbe Wesen durchlebt, – z. B.  Hunderte von affenähnlichen Organismen.
Das oberste weiße Feld symbolisiert das höchste Selbst des Wesens, das Ich oder „X1“. Das violette Feld symbolisiert die ewige kosmische Struktur des Wesens (X2), die zusammen mit dem Ich sein Überbewusstsein bildet. Das farbige Feld symbolisiert das Geschaffene, z. B. das Bewusstsein und den physischen Organismus (X3).

Der orangefarbige Stern mit dem grünen und gelbgrünen Strahl symbolisiert mit grün die naturwissenschaftliche Forschung, die sich auf den physischen, sichtbaren Teil des Lebens bezieht, und mit gelbgrün die höhere Philosophie, die sich weiter nach innen zum Geistigen bewegt.
Der oberste gelbe Strahl symbolisiert das religiöse Prinzip, das den Menschen vom Glauben durch die Irreligiosität und weiter zum selbsterlebten kosmischen Bewusstsein führt, das mit dem fünfzackigen Stern gekennzeichnet ist. Entsprechend seiner Platzierung im oberen Bereich bezieht sich das religiöse Prinzip auf den ewigen und geistigen Teil der Identität des Menschen. Mythen und Symbole aus der religiösen Vorzeit des Erdenmenschen decken sich also mit den wirklichen unentdeckten kosmischen Wahrheiten. Die Platzierung des Globus auf dem Bild bezieht sich auf die letzte

Entwicklungsstufe der Menschheit im Tierreich. Auf dem kleinen eingesetzten Bild symbolisiert die Sonne das kosmisch bewusste Wesen und seine Wahrnehmungskapazität, die sowohl das Ewige als auch den geschaffenen oder zeitlichen Teil des Weltalls umfasst.

Das unterste kleine Dreieck symbolisiert den unfertigen Menschen und seine sehr begrenzte Wahrnehmungskapazität.

(Siehe das nächste Symbol).

© Martinus’ kosmische Symbole sind durch den inhaber des Copyrights, das geisteswissenschaftliche Martinus Institut in Kopenhagen, urheberrechtlich geschützt.