Wer bin ich? Wohin gehen wir? Gibt es Gott? Wer bin ich? Wohin gehen wir? Gibt es Gott?

Eine Einleitung mit kosmischen Symbolen.

Unser Weg vom Tier zum wahren Menschen Unser Weg    vom Tier    zum wahren Menschen

Gottes ewiger Weltenplan in einem Symbol.

symbol_29s.jpgKosmische Entwicklungsbahnen
– Symbol Nr. 29

 

 

Der Ursprung der Arten
Auf dem Symbol 28 sah man die Lebenstreppe der Lebewesen von der Seite. Hier sieht man diese Treppenkonstruktion von vorne.
Auf dieser Lebensleiter wandern verschiedene „Arten“ durch die Spirale. Jede „Art“ ist von den unterschiedlichen physischen, astronomischen oder mikrokosmischen Verhältnissen geprägt, die sie in ihrer Entwicklung passiert hat. Einige Arten sind verwandt; sie haben während ihrer kosmischen Reise dieselben Weltkörper passiert. Diese kosmischen Bahnen sind also der eigentliche Faktor hinter dem „Ursprung der Arten“.

symbol 29b
So symbolisiert die Bahn Nr. 5 von rechts unsere eigene (der Säugetiere) Bahn und die kreuzförmigen Organismen der Erdmenschen. Die Bahn Nr. 6 von rechts steht für die Bahn der Vögel und die Bahn Nr. 4 für die höheren Insekten. Einige der Wesen dieser Bahn haben Gemeinschaftsverhältnisse erreicht, die über die primitiven Gesellschaften des Erdenmenschen erhaben sind. Der Begriff „Mensch“ bezeichnet einen allliebenden, humanen Zustand, der für sämtliche Lebewesen auf einer gegebenen Entwicklungsstufe gilt (und unabhängig davon, in welchem Spiralkreislauf sie sich befinden). Alle „Arten“ sind also auf dem Weg zum menschlichen Zustand.

Die rote Treppenstufe der Pyramide symbolisiert das Instinktreich /Pflanzenreich, die orangefarbige Stufe symbolisiert das Schwerereich/Tierreich und die gelbe Treppenstufe das wahre Menchenreich. Hier sind die Wesen so weit gekommen, sich den Organismus und das Äußere nach Belieben frei materialisieren zu können. Die früheren Unterschiede sind ausgeglichen, so dass die Wesen miteinander sprechen, einander verstehen und einander lieben können.

Die unterste gestrichelte Linie an der Seite der Pyramide zeigt den Übergang vom Pflanzenreich zum Tierreich. Fleischfressende Pflanzen befinden sich z. B. an diesem Übergangszustand. Die kurze gestrichelte Linie zeigt den Übergang vom reinen Tierreich zum unfertigen Menschenreich. Die oberste gestrichelte Linie zeigt den Übergang zum fertigen Menschenreich. Der weiße Nebel symbolisiert das X1 der Lebewesen. Die schwach angedeutete violette Farbe symbolisiert das X2 der Wesen. Damit wird symbolisiert, dass das X1 und X2 der Lebewesen zusammen das X1 und X2 der Gottheit bilden, ebenso wie die farbigen Felder einen Teil des Organismus der Gottheit oder des Welt-alls symbolisieren.

 

© Martinus’ kosmische Symbole sind durch den inhaber des Copyrights, das geisteswissenschaftliche Martinus Institut in Kopenhagen, urheberrechtlich geschützt.